Baumstumpffräse – ein ganz besonderes Werkzeug

Bei einer Baumstumpffräse handelt es sich um ein ganz besonderes Werkzeug, das den meisten gar nicht bekannt ist oder wenn doch, keinen nutzen aufweist. Aber es gibt durchaus Situationen, in denen eine Baumstumpffräse hilfreich ist, bspw. wenn auf dem Grundstück Bäume gefällt werden und die Wurzeln nicht entfernt werden sollen bzw. müssen. In dem Fall ist eine Baumstumpffräse ein nützliches Werkzeug, denn mit ihm ist es möglich, die oberste Schicht des Baumes abzutragen, um eine ebenerdige Fläche zu erhalten.

Was ist eine Baumstumpffräse?

Die Baumstumpffräse – verkürzt Baumfräse – wird im norddeutschen Raum auch als Stubbenfräse bezeichnet. Bei diesem Werkzeug, das ebenfalls als Wurzelstockfräse bekannt ist, handelt es sich um ein forstwirtschaftliches Arbeitsgerät, mit dem Baumstümpfe nach dem Fällen von Bäumen entfernt werden. Zumeist findet die Baumfräse Anwendung im Garten- und Landschaftsbau.

Der Aufbau und die Funktion der Stubbenfräse

Zumeist besitzt eine Baumstumpffräse einen hydraulischen Antrieb für Fräsarm und Frässcheibe. Gesteuert wird das Werkzeug zumeist über ein Kabel oder Funk, sodass es dem Bediener den Einsatz des Gerätes genauer überwachen oder sich weiter vom Gefahrenbereich entfernen kann. Die Baumstumpffräsen ohne eigenen Antrieb sind zumeist als Anbaugerät für Traktoren, Radlader oder Bagger gedacht.

Die kleineren Geräte sind einachsig, sind mit einem starren Fräsarm ausgestattet und werden manuell vom Bediener geführt. Diese Werkzeuge eignen sich ausschließlich zur Entfernung von Schwachholzstümpfen, aber können aufgrund ihrer Größe und Gewichts unter beengten Bedingungen eingesetzt werden.

Bei der Frässcheibe handelt es sich um festes Verschleißblech, welches mit austauschbaren hartmetallbelegten Fräszähnen versehen ist.

Mit Hilfe dieses Gerätes werden Baumstümpfe zu Holzspänen zerkleinert, die als Mulch vor Ort verbleiben. Dadurch ist ein Ausgraben von Baumstümpfen nicht mehr notwendig.

Die Vorteile der Verwendung

Es gibt zahlreiche Methoden, wenn es darum geht einen Baumstumpf zu entfernen, wie bspw. das Ausbrennen oder das Verrotten durch die Beigabe von chemischen Mitteln. Jedoch sind diese Methoden nicht immer wirkungsvoll, zumeist gefährlich und sie schaden dazu der Umwelt. Aus diesem Grund ist davon abzuraten. Dahingegen ist das Fräsen bzw. Ausfräsen mit einer Baumstumpffräse umweltschonend und weist folgende Vorteile auf:

  • Schonung des umliegenden Geländes
  • Vermeidung von Kollateralschäden
  • Relativ zeitsparend und unter geringen körperlichen Einsatz
  • Es muss kein Loch gegraben werden
  • Das Absägen der Wurzelteile entfällt

Es werden keine zusätzlichen Geräte benötigt wie bspw. ein Bagger

Einen Baumstumpf ausfräsen – die Vorbereitung

Bevor es mit dem Ausfräsen des Stumpfes losgeht, ist es zunächst wichtig, dass für die Gerätschaft ausreichend Platz vorhanden ist. Der Grund ist, dass die Größe dieser Arbeitsgeräte je nach Stärke des Modells variieren. Außerdem handelt es sich bei der Stubbenfräse um ein schweres Arbeitsgerät und somit sollte die Verletzungsgefahr nicht unterschätzt werden. Aus diesem Grund sollte für die Arbeit auf die entsprechende Schutzausrüstung geachtet werden. Ratsam ist folgende Schutzkleidung:

  • Festes Schuhwerk
  • Gehörschutz
  • Handschuhe
  • Schutzbrille

Nach dem Ausfräsen – die Wurzel entfernen ja oder nein?

Ist der Baumstumpf ausgefräst, stellt sich die Frage, was mit dem Wurzelwerk geschehen soll. Zunächst spielt hier die Art des Baumes eine Rolle. Die Wurzeln der meisten Nadelhölzer können problemlos im Erdreich verbleiben, da sie nicht erneut austreiben. Anders die Wurzeln von frisch gefällten Laubbäumen. Diese können sogar nach Jahren neu austreiben. Um das Wurzelwerk zu entfernen, stehen folgende Möglichkeiten zur Auswahl:

  • Entfernung durch Fachpersonal
  • Entfernung mit einer Stubbenfräse
  • Selbst entfernen mit Axt und Spaten
  • Die Wurzel an Ort und Stelle belassen

Die Entfernung der Wurzeln mit der Stubbenfräse

Wer sich dazu entscheidet, die Wurzel mit einer Stubbenfräse zu entfernen, der sollte auch hier unbedingt darauf achten Schutzkleidung zu tragen. Festes Schuhwerk, Handschuhe und Schutzbrille sind hier essenziell und das Verletzungsrisiko wird dadurch erheblich verringert.

Ratsam ist es ebenso, einen Spaten zur Hand zu haben, denn mit diesem wird die Wurzel des Baums freigelegt. Beim Abfräsen der Wurzel gilt es folgende Dinge zu beachten:

  • Die Wurzeln mit dem Spaten freilegen
  • Größere Steine in der unmittelbaren Umgebung entfernen, da diese die Frässcheibe beschädigen können
  • Die Baumwurzel Stück für Stück abtragen
  • Wird an der Stelle Rasen neu ausgesät, dann ist eine Tiefe von 15 cm ausreichend

Tipp: Immer wieder ist zu lesen, dass es ratsam ist Salz in den Boden zu schütten, um so die vorhandenen Baumwurzeln abzutöten. Allerdings sollte dies vermieden werden, denn dadurch wird die gesamte Vegetation in diesem Bereich abgetötet. Außerdem kann das Grundwasser kontaminiert werden.

Eine Wurzelstockfräse kaufen

Zumeist lohnt es sich für Privatpersonen nicht, eine Baumstumpffräse anzuschaffen. Da liegt zum größten Teil an der Tatsache, dass das Gerät nicht stetig zum Einsatz kommt. Darüber hinaus ist eine Baumstumpffräse vom Anschaffungspreis im höheren Segment angesiedelt und kann durchaus mit mehreren Tausend Euro zu Buche schlagen. Privatpersonen die sich eine solche Fräse anschaffen möchten, die sind mit einer gebrauchten Stubbenfräse besser beraten, die oft günstiger angeboten wird.

Es gibt im Internet einige Plattformen, auf denen gebrauchte Baumstumpffräsen zum Kauf angeboten werden. Allerdings sollte bei der Wahl des passenden Modells die Größe des abzutragenden Baumstumpfes beachtet werden. Unterschieden wird in der Regel zwischen folgenden Modellen:

Kleine bis mittlere Modelle Gewicht: 100 bis 200 Kilogramm

Durchmesser der Frässchneide: rund 25 bis 40 cm

Geeignet für Baumstümpfe mit einem Durchmesser zwischen 13 und 20 cm

Große Modelle Gewicht: über 200 Kilogramm

Geeignet für äußerst große Baumstümpfe

Einige Modelle sind mit einer Fernsteuerung ausgestattet

Die kleineren Modelle eignen sich für Privatpersonen und Landschaftsgärtner, da sie zumeist besonders kompakt und vergleichsweise günstig sind. Im Gegensatz zu den großen Modellen werden die kleinen bis mittelgroßen Modelle zumeist von Hand geführt. Anders die großen Modelle. Bei ihnen handelt es sich um schwere Geräte, die von Fachpersonal bedient werden sollten. Mitunter verfügen diese Baumstumpffräsen über einen Fahrantrieb und sind darüber hinaus oft mit einem beweglichen Bedienpult ausgestattet.

Eine Baumstumpffräse mieten

Kostengünstiger ist es für Privatleute eine Stubbenfräse zu mieten. Online sind zahlreiche Anbieter zu finden, die Modelle zur Miete anbieten. Doch bevor ein Gerät angemietet wird, sollte der Umfang des Baumstumpfes ermittelt werden. Denn es gilt: je größer der Umfang ist, desto stärker muss das Modell sein, dass gemietet wird. Zudem gilt es beim Anmieten einer Baumstumpffräse auf folgende Punkte zu achten:

  • Zumeist ist ein PKW-Anhänger oder Transporter für den Transport notwendig
  • Es gibt durchaus Anbieter, die das Gerät anliefern
  • Zumeist werden die Mietkosten pro Stunde oder Tag abgerechnet

Hinweis: Wer zum ersten Mal eine Baumstumpffräse nutzt, der sollte sich vom Fachpersonal in die Handhabung einweisen lassen. In der Regel nehmen die Anbieter eine solche Einweisung von selbst und kostenlos vor.